Fahrbericht Ferrari 458 Italia

So Leute, heute ist es soweit und ich möchte euch einen ganz besonderen Sportwagen vorstellen, den ich im letzten Jahr gemietet hab: Den Ferrari 458 Italia. Schon der Name klingt irgendwie fast wie gesungen und diese Beschreibung trifft auch sehr gut, was aus den drei dicken Endrohren am Heck herauskommt: Musik!

ferrari 458 italie miete

Die Marke aus Italien gehört zu den seltensten Mietwagen in ganz Deutschland und dementsprechend schwierig war es dann auch, ein passendes Exemplar zu ergattern. Glück mit dem Ferrari mieten hatte ich dann bei Motion Drive, die mir ab Berlin einen wunderschönen (natürlich roten!) 458 vor die Tür stellten.

Erster Eindruck: Das sieht ja fast aus wie Handarbeit! Piekfeine Nähte, schmeichelndes Leder, überall feine Details… Ein fast perfekter „Arbeitsplatz“ würde ich behaupten!

Und das bestätigt sich dann endgültig auf den ersten Metern: Schon nach dem Anlassen kommt ein Schrei aus den Auspuffrohren, der sämtliche Nachbarn über kurz oder lang wohl zu meinen Totfeinden machen würde! Diese sehnige Motor (wo bekommt man sonst schon noch hochdrehende Saugmotortechnik ohne Turbo-Schnickschnack) ist genauso gut wie das extrem schnelle Doppelkupplungsgetriebe, da kommt wirklich echtes Formel-1-Feeling auf!!! Auch das Fahrwerk und die pizzagroßen Keramikbremsen passen da perfekt ins Gesamtbild. Ich hab ja schon so einige nette Sportwagen testen dürfen, seit ich den Führerschein erworben habe – Dieses galoppierende Pferd toppt jedoch alles!

Leider konnte man auf Landstraße und Autobahn nur im Ansatz das Potenzial ausloten, welches dieses Geschoss bietet. Ein Besuch auf der Rennstrecke mit genau diesem Auto steht für mich deshalb in 2018 schon ganz dick und fett im Kalender!

Ihr dürft also gespannt sein 😉

 

Euer Martin

Fahrbericht Ford Mustang GT

Hey Sportwagenfreunde!

Ich wollte mich mal zurückmelden und bekanntgeben, dass ich vor Kurzem das Vergnügen hatte, einen wunderschönen Ford Mustang GT mit dickem V8 Motor – also the real American Sports Car – zu bewegen! Den vollständigen Fahrbericht werde ich hier in den kommenden Wochen zusammen mit ein paar tollen Bildern und Videos online stellen. 🙂

Herzlich Willkommen auf Rentcarscrete!

Hallo Mietwagenfans!

Mein Name ist Martin Stange und ich bin begeisterter Sportwagenfahrer. Auf dieser Seite möchte ich euch einfach ein wenig von meinen Erfahrungen berichten und vielleicht auch den einen oder anderen mit meiner Passion infizieren.

Dazu plane ich auch ab und zu einen schönen Fahrbericht zu den Autos zu schreiben, die mir im Laufe der Zeit so unterkommen. 🙂

Warum Rentcarscrete?

Schon seit ich meinen Führerschein habe, wollte und musste ich immer die schönsten, neuesten und schnellsten Mietwagen bewegen. Nachdem ich bei den deutschen Autovermietern schon innerhalb weniger Monate quasi die komplette Flotte der „normalen Mietwagen“ angemietet hatte, war ich im Sommer 2015 mit meiner Freundin in einem wunderschönen Urlaub auf Kreta. Tja, was soll ich sagen: Sowohl die Berge auf Kreta als auch natürlich das türkisblaue Meer auf Kreta haben Ihren Reiz, aber schon nach wenigen Tag musste ich unbedingt wieder etwas „Ordentliches“ zum fahren in der Garage haben.. So stand er dann am nächsten Tag vor unserem Ferienhaus: Ein knallgelber BMW Z4 mit einem wunderschönen 3-Liter-Reihensechser von der kleinen und unscheinbaren lokalen Vermietung „Rentcarscrete„, die es leider inzwischen nicht mehr zu geben scheint – eigentlich kein „richtiger“ Sportwagen, aber doch  hat mich dieses Erlebnis irgendwie nachhaltig beeindruckt, da es mein erster richtiger Zweisitzer war. Und da die Abende auf Kreta lang waren und ich voller Tatendrang ohne den Stress meiner Arbeit, kam mir halt die Idee dieser Seite und vor allem war ihr Name nach kurzer Suche einer passenden Internetadresse geboren!

Sportwagen mieten – Ist das noch zeitgemäß!?

Wir leben (leider!) in einer Zeit, wo dicke Kisten und hoher Spritverbrauch immer mehr geächtet werden. Autos sollen maximal zur Fortbewegung dienen und dann aber auch bitte elektrisch angetrieben, praktisch und gebaut für die Großstadt. Dinge wie ein Sportwagen (oder noch schlimmer: Ein Supersportwagen) passen da so gar nicht rein: Autofahren einfach nur zum Spaß!? Doch es muss ja einen Grund haben, dass die großen Hersteller gerade in diesem Segment Jahr für Jahr immer wieder neue Verkaufsrekorde brechen… Und auch ich muss sagen: Ob Luxuskreuzfahrt oder jährliche Flugreisen in die Karibik: Es gibt so viele Freizeitaktivitäten, die noch viel viel schädlicher für die Umwelt sind, dass man als passionierter Sportwagenfahrer wohl kaum ein schlechtes Gewissen haben muss! Für mich persönlich ist es ein unglaubliches Gefühl der Freiheit, selbst wenn es nur unter der Woche die gemütliche Feierabendrunde nach der Arbeit ist…

Die passende Autovermietung finden

Wie eingangs geschildert war ich zu Beginn meiner „Mieterkarriere“ eigentlich Dauergast bei allen großen Vermietungen wie Sixt, Avis, Europcar und auch immer mal wieder Starcar: Tolle Auswahl und bei richtiger Suche auch wirklich gute Preise waren für mich schlagende Argumente.

Doch irgendwann kam ich an einen Punkt, der mich nicht mehr so ganz zufriedenstellte: Ständig war das eigentlich reservierte Modell gerade vergriffen und vor allem waren es halt doch eher normale, sportliche Serienmodelle, keine wirklichen Sportwagen. Dass der Service der großen Vermieter teilweise im Laufe der Zeit auch noch nachgelassen hat ist vielleicht eine rein subjektive Empfindung, aber so richtig gut aufgehoben fühlte ich mich irgendwie nicht mehr.

Die zweite Option ist dann die Sportwagenvermietung „um die Ecke“, wovon es ja inzwischen wirklich einen Haufen gibt! Und das kann leider manchmal auch ein echter Reinfall sein. Ich habe alles erlebt, von handgewaschenen Flitzern und Service wie im 7-Sterne-Hotel in Dubai bis hin zu absoluten Rumpelkisten, die auf irgendwelchen Hinterhöfen übergeben wurden… Hier geht halt Probieren über Studieren, gerade da auch die Erfahrungsberichte im Internet meist alle etwas anderes sagen und nicht wirklich neutral und aussagekräftig sind.

Die letzte Option ist tatsächlich eine für mich ziemlich neue: Carsharing für Sportwagen. Ihr habt sicher schonmal von Portalen wie tamycar oder drivy gehört, wo Privatpersonen ihr Auto einstellen und vermieten können. Der Erfolg dieser Plattformen im Gegensatz zum normalen Carsharing ist gar nicht so ohne und ich hatte mir früher schonmal gedacht, wann wohl der erste auf die Idee kommt, eine Sportwagenvermietung auf dieser Basis aufzumachen. Leider war es bei mir nur eine Idee, die aber (auch zum Glück) jemand anderes umgesetzt hat. Mit Abstand am meisten Mietwagen habe ich im letzten Jahr über Drivar angemietet und war fast jedes Mal wirklich zufrieden. Für mich ist das irgendwie die perfekte Mischung aus der Professionalität der großen Autovermieter mit der Kundennähe der ganzen kleinen Sportwagenvermietungen, die ich so durchprobiert habe. Ich werde demnächst von einigen der Autos mal einen kleinen Fahrbericht schreiben, falls ihr es nicht abwarten könnt: Unter folgendem Link könnt ihr eigentlich in ganz Deutschland einen Sportwagen mieten. Und falls ihr die Zeit habt, schickt mir doch mal bitte den einen oder anderen Fahrbericht zu, gern würde ich diesen dann als Gastartikel veröffentlichen, um die Seite hier ein bisschen mit Inhalt zu füllen.

Viel Spaß beim Lesen auf Rentcarscrete wünscht euch

Euer Martin