Lamborghini fahren als Geschenk – Ist es sein Geld wert?

lamborghini huracan fahren

So, Freunde des gepflegten Fahrzeugsports, nach einer kleinen Sommerpause (ja, ich habe diese tatsächlich mal nicht für irgendwelche Sportwagen genutzt sondern war mit meiner holden Dame im Urlaub in Südtirol!) gibt es nun endlich wieder einen kleinen Erlebnisbericht.

Zeit für ein echtes Männergeschenk

lamborghini huracan front

Apropos Freundin: Diese steht in der Tat Jahr für Jahr vor der gleichen schwierigen Entscheidung: Was schenke ich einem Mann, der doch eigentlich schon alles hat!? Natürlich ein Auto! Ok, vielleicht ist so ein ganzes Auto dann doch ein bisschen zu teuer, erst recht wenn man einen so ausgefallenen Geschmack wie ich hat… Aber es reicht ja, wenn ich das teure Gefährt wenigstens für eine kurze Zeit hab. So, und womit überraschte mich meine Herzensdame nun eigentlich? Tja, sie stand am Morgen meines Geburtstages mit einem kleiner, feinen aber unscheinbaren Kästchen in der Hand vor mir. Nach hastigem Auspacken entdeckte ich darin einen Gutschein zum Lamborghini selber fahren beim Geschenke für Männer Shop. Auch nicht schlecht!

Huracan mein Name, Lamborghini Huracan

Ich hatte im Übrigen erst nur „Lamborghini fahren“ im Allgemeinen gelesen. Fast hatte ich schon Angst, dass ich mit einem Gallardo oder gar Diablo auf die Piste müsste 😀 Aber nein, es entpuppte sich recht schnell, dass ich gar Bekanntschaft mit dem jüngsten Spross aus der Familie der Stiere Bekanntschaft machen würde. Sein Name: Huracan. Und der schaut schon im Stand wilder aus als alle seine Vorgänger! Extrem aggressive Keilform, grimmig dreinblickende LED-Scheinwerfer und dazu die knallig gelbe Farbe sind schon vor der eigentlichen Fahrt eine echte Kampfansage! Genauso wie im Übrigen die technischen Details, die einem echt das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen:

  • 610 Saugmotor-PS aus einem brüllenden V10-Mittelmotor
  • unter 3s auf 100 km/h
  • über 340 km/h Spitze
  • Nürburgring Nordschleife in deutlich unter 7,30min

Und wie fährt er sich nun!?

Eigentlich fühlte er sich schon bei den ersten paar Metern wie ein Ferrari 458 Italia auf meiner letzten Miete. Nur gekreuzt mit einem Lamborghini Gallardo! Bisher war der 458 meine absolute Referenz in Sachen Leichtfüßigkeit und Racing-Spirit, doch nach dem lahmen Gallardo ist der Huracan echt eine komplett andere Liga! Man will fast kaum glauben, dass hier wirklich ein Allradler zu Werke geht, so grazil geht diese Kiste um die Ecken. Dazu kommt, dass Lamborghini als einer der letzten Sportwagenhersteller glücklicherweise immer noch dem Saugmotor die treue hält, jetzt, wo selbst schon die roten aus Maranello mit Turboschub unterwegs sind…

Also, was soll ich abschließend sagen? Ich glaube wirklich irgendwie, dass ich – auf einer Stufe mit meinem Liebling 458 Italia – ein neues Lieblingsmobil gefunden haben. Schade nur, dass dieser Ritt nach genau 60 Minuten auch schon wieder vorbei war.